Eine starke und vielfältige Liste für Zürich

An der Delegiertenversammlung vom Samstag nominierte die SP Kanton Zürich eine starke und vielfältige Liste für den Nationalrat sowie ihren Ständerat Daniel Jositsch für eine weitere Amtszeit im Stöckli. Die masslose kantonale Umsetzungsvorlage zur SV17, die massive Steuerausfälle zur Folge hätten, lehnen die Delegierten einstimmig ab.

Rund 180 Delegierte aus dem ganzen Kanton Zürich kamen am Samstag in der Zürcher Limmat Hall zusammen, um die Nationalratsliste der Zürcher SP zu nominieren. Zur Auswahl standen 35 Kandidatinnen und Kandidaten aus dem ganzen Kanton, die in ihrer Vielfältigkeit beispielhaft für den Kanton Zürich stehen: jung und alt, aus der Stadt und vom Land, mit und ohne Migrationshintergrund – und selbstverständlich mit ausgeglichenem Geschlechterverhältnis.

 

Die Delegierten nominierten schlussendlich die folgende Liste für den Nationalrat:

 

  1. Angelo Barrile, Stadt Zürich
  2. Priska Seiler Graf, Bezirk Bülach
  3. Jacqueline Badran, Stadt Zürich
  4. Mattea Meyer, Bezirk Winterthur
  5. Min Li Marti, Stadt Zürich
  6. Fabian Molina, Bezirk Pfäffikon
  7. Thomas Hardegger, Bezirk Dielsdorf
  8. Céline Widmer, Stadt Zürich
  9. Martin Naef, Stadt Zürich
  10. Daniel Frei, Bezirk Uster*
  11. Jean-Daniel Strub, Stadt Zürich
  12. Lewin Lempert, JUSO (Stadt Zürich)
  13. Michèle Dünki-Bättig, Bezirk Bülach
  14. Natascha Wey, Stadt Zürich
  15. Sabine Sieber, Bezirk Pfäffikon
  16. Davide Loss, Bezirk Horgen
  17. Selim Gfeller, Bezirk Winterthur
  18. Marco Denoth, Stadt Zürich
  19. Barbara Wiesmann, Stadt Zürich
  20. Andreas Jenni, Bezirk Andelfingen
  21. Regula Keller, Bezirk Winterthur
  22. Pascal Bassu, Bezirk Hinwil
  23. Barbara Bussmann, SP 60+ (Bezirk Uster)
  24. Islam Alijaj, Stadt Zürich
  25. Eva-Maria Würth, Stadt Zürich
  26. Jonas Erni, Bezirk Horgen
  27. Susanne Trost Vetter, SP 60+ (Bezirk Winterthur)
  28. Patrick Hadi Huber, Stadt Zürich
  29. Claudia Wyssen, Bezirk Uster*
  30. Flavien Gousset, Bezirk Meilen
  31. Kerstin Camenisch, Bezirk Dietikon
  32. Horst Steinmann, Bezirk Winterthur
  33. Yvonne Apiyo Brändle-Amolo, SP Migrant*innen (Bezirk Dietikon)
  34. Roger Schmutz, Bezirk Affoltern
  35. Hannes Gassert, Stadt Zürich

 

*Update: Daniel Frei und Claudia Wyssen sind mittlerweile nicht mehr auf der SP-Liste.

 

Daniel Jositsch erneut für den Ständerat nominiert

Auch für den Ständerat bietet die SP den Zürcherinnen und Zürchern mit ihrem bisherigen Ständerat Daniel Jostisch einen hervorragenden Kandidaten. «Damit es bei der AHV-Reform, den Klimazielen und auch in der Europa-Politik endlich vorangeht, braucht es die SP – gerade auch im Ständerat. Dafür will ich mich in den kommenden vier Jahren weiter einsetzen», so Jositsch vor den Delegierten, die ihn einstimmig wieder für den Ständerat nominierten.

 

Vorbehältlich ihrer Nomination durch die Grünen unterstützt die SP ausserdem und ebenfalls einstimmig auch die designierte grüne Ständeratskandidatin Marionna Schlatter. Die Delegierten übertrugen zudem der Geschäftsleitung die Kompetenz, Listenverbindungen im linken Lager einzugehen. Denn das gemeinsame Ziel ist klar: Für eine offene, solidarische und ökologische Schweiz muss die rechte Mehrheit gebrochen werden!

Nein zur Steuervorlage 17

Wohin die Politik der rechten Mehrheit führt, zeigt die kantonale Umsetzungsvorlage zur Steuervorlage 17. Gleich jedes neue Instrument zur Steuervermeidung will die rechte Mehrheit maximal ausnutzen, wie Kantonsrat Stefan Feldmann den Delegierten darlegte. Wie schon bei der deutlich abgelehnten USR III würden wieder nur einige wenige Grosskonzerne profitieren, während die breite Bevölkerung für die massiven Steuerausfälle bei Kanton und Gemeinden bezahlen müsste – sei es durch höhere Steuern oder einen weiteren Abbau in der Bildung, der Kultur oder beim Service public. Dazu sagen die Delegierten klar Nein.