Diskussion mit Regierungsrätin Jacqueline Fehr in Horgen

Wachstum: Welche Lastenverteilung im Kanton Zürich?
Öffentliche Diskussionsveranstaltung mit Regierungsrätin Jacqueline Fehr.
Donnerstag, 28. Februar 2019, 19’30 bis 21’15 Uhr, Horgen, Schinzenhof Foyer.
Jacqueline Fehr
Jacqueline Fehr

Regierungsrätin Jacqueline Fehr (SP, Winterthur) hat im Dezember 2018 in Zeitungsinterviews von den Seegemeinden mehr Solidarität mit den rasch wachsenden urbanen Zentren gefordert. Am beschaulichen Zürichsee könne man sich oft gar nicht vorstellen, wie temporeich und kostenintensiv die Veränderungen andernorts seien.
Jaqueline Fehr, welche am 24. März 2019 für ihre zweite Amtsdauer kandidiert, hat damit heftige Reaktionen ausgelöst. Pointiert wirft sie zentrale Fragen auf: Welches Wachstum will der Kanton? Wie wird der soziale Zusammenhalt garantiert? Welche finanzielle Solidarität ist nötig?

 

Kantons- und Stadtrat Jonas Erni und Gemeinderat Joggi Riedtmann, SP Vertreter aus dem Bezirk Horgen, haben für die Zukunftsentwicklung im Kanton dezidierte Vorstellungen. Sie sehen die Seegemeinden nicht einfach als Trittbrettfahrer. Am Podium debattieren sie im Streitgespräch mit den FDP-Vertreter*innen Astrid Furrer (Kantons- und Stadträtin) und Gemeinderat Hansruedi Kölliker. Die Kantons- und Regierungsratswahlen sind nicht nur Partei- und Personenwahlen, sondern vor allem auch inhaltliche politische Richtungsentscheidungen.

 

Benjamin Geiger, Chefredaktor der Zürcher Regionalzeitungen, wird den Anlass moderieren. Beiträge von Teilnehmenden aus dem Publikum sind willkommen. Das Spektrum an Sensibilitäten, Anliegen und Meinungen soll sichtbar werden. Die Debatte wird mit einem Apéro abgeschlossen.